Die Eroberung von Irland

Geschichte Nordirlands von Anfang an

Bevor die anglo-normannischen Truppen die irische Insel besetzten, war Irland aufgeteilt in kleinere königliche Herrschaftsbereiche. Der einzige heute noch bekannte irische Herrscher ist Brian Boru, der die Wikinger in Jahre 1014 in der Schlacht von Clontarf besiegte. Das irische Leben zwischen den einzelnen, irischen Herrschaftsbereichen war stark kriegerisch geprägt.

Großbritannien erobert Irland

Zu ersten Auseinandersetzungen zwischen Iren und den Anglo-Normannen auf irischem Boden kam es im Jahre 1167, zunächst ohne größere Folgen. Im Jahre 1171 dann landete der König von England, Heinrich (Henry) II. mit einem großen Heer auf der irischen Insel.

Landkarte von Nordirland mit Grafschaften

Klicken Sie auf die Karte, um mehr Details der Nordirland-Karte zu erkennen.

Vier Jahre später, im Jahre 1175, war Irland nahezu vollständig erobert und wurde von England kontrolliert. Durch die irischen Regionalkönige, die sich untereinander nicht einig waren, konnte England die Insel Schritt für Schritt erobern. Dublin war für England das Eintrittstor zur irischen Insel, von dort aus wurde die Eroberung dann schließlich koordiniert und Irland kontrolliert.

Antrim Coast
Grüne, malerische Küste in Antrim - Nordirland

Lord of Ireland

Papst Hadrian IV., der einzige Papst der aus England stammte, hatte Heinrich II. den Titel "Lord of Ireland" verliehen. Dieser sollte durch diesen Titel angespornt werden die irische Insel zu erobern und dort die Kirche zu reformieren. Obwohl England versuchte, die irische Insel komplett zu beherrschen, gelang es den Eindringlingen bis zum 13. Jahrhundert nicht, Irland zu 100% zu kontrollieren.

Insel wieder fast vollständig in irische Hand

Im 14. Jahrhundert stand die irische Insel wieder größtenteils wieder unter der Selbstkontrolle Irlands. Nur ein schmaler Küstenstreifen, von Dublin ausgehend, stand unter der Kontrolle Englands. Letztendlich versuchte auch der englische König Richard II., die irische Insel zu unterwerfen. Doch er scheiterte kläglich. Er wurde als König abgesetzt. Nach seiner Rückkehr nach England wurde er 1399 ermordet.

Briten kommen zurück - und siegen

Ende des 15. Jahrhunderts entsandte der englische König Heinrich VII. eine Armee nach Irland, um die Insel zu unterwerfen, was auch fast gelang. Es wurde den Iren ein Gesetz von England überstülpt, dass alle neuen Gesetze des irischen Parlamentes durch den britischen König abgesegnet werden mussten. Bis zum Jahre 1800 war dieses Gesetz gültig.

Belfast Cathedral - Church of St. Anne
St. Anne's Cathedral in Belfast

Englische Großgrundbesitzer

Der neue König und seine Berater führten in Irland das System der Großgrundbesitzer ein. Dau wurden viele englische Siedler in das damals dünn besiedelte Irland gebracht. Die Großgrundbesitzer waren ausnahmslos anglikanischen Glaubens, Irland wurde praktisch eine britische Provinz. Die irischen Landwirte pachteten das Land von den neuen Herren und mussten einen Großteil der Ernte abliefern. Von den heutigen Countys Offaly und Laois verbreitete sich diese Art der Unterdrückung in Richtung Norden. Die letztendliche Teilung Irland nahm dadurch seinen Anfang.

Heinrich VIII. - erster Anglikaner

Unter Heinrich VIII., dem König von England und Irland, kam es zum bekannten Bruch des englischen Königs mit dem Papst in Rom. Da Irland nun englischer Herrschaftsbereich war, versuchten das katholische Spanien und Frankreich über das Einfallstor Irland den englischen König zu bekämpfen. Die Leidtragenden dieser Versuche war die irische Bevölkerung. Ein Aufstand des irische Lords von Offaly im Jahre 1534 gegen die anglikanische Fremdherrschaft wurde von England schnell niedergeschlagen. Er und seine Familie wurde von den Engländern hingerichtet.

Heinrich (Henry) VIII. setzte nun konsequent mit Gewalt seine anglikanische Reformation Irlands durch. Die religiöse Spaltung innerhalb der irischen Gesellschaft nahm stark zu. Im Jahre 1541 erklärte sich Heinrich VII. selbst zum König von England und Irland. Sein einziger männliche Nachkomme, Eduard VI., übernahm im Jahre 1547, nach Heinrichs Tod, die Herrschaft über England und Irland. Er war erst 10 Jahre alt!