Burren Nationalpark im County Clare - Irland

Steinige Ebene mit spärlicher Vegetation

Der The Burren - Nationalpark ist der kleinste Nationalpark in Irland. Er befindet sich im Norden des County Clare zwischen Galway im Norden und den Cliffs of Moher im Süden. Gegründet wurde der "The Burren - Nationalpark" im Jahre 1991. Zentrales Element des Parks ist der riesige, grau scheinende, vom Regenwasser verwitterte Kalksteinebene an der Westküste von Irland.

Kargen Landschaft im Burren Nationalpark
Typisches Landschaftsbild im Burren Nationalpark

Die Fläche des felsigen Burren ist etwa 250 km², die Größe des Nationalparks beträgt 1.673 Hektar. Bäume findet man direkt auf der steinigen Fläche nicht. Bei Regen läuft das Wasser läuft schnell ab. Es versickert in den Rissen und Spalten des Kalksteinplateaus. Zeitweise bilden sich kleinere Seenlandschaften in der Umgebund des Burren. Diese vergänglichen Seen und Teiche werden Turloughs genannt. Nur an wenigen Stellen des Burren gibt etwas Pflanzenbewuchs, und zwar dort, wo sich in den Spalten und Ritzen etwas Humus sammeln konnte.

Im Frühjahr zeigt der Burren partiell eine bunte Farbenpracht. Es gibt dann Matten mit blühenden Wiesenblumen. Auch zahlreiche Kräuter kommen mit dem kargen Untergrund des Burren zurecht. Die Pflanzenwelt des Burren besteht aus Pflanzen aus arktischen Regionen und aus mediterranen Gefilden. Im Nationalpark findet man Seen, Kalkmagerrasen, viele Sträucher und vor allem aber reichlich Felsengestein.

Kalkfelsen am Burren
Burren - Kalk-Karstlandschaft

Die Landwirtschaft in der Region hat im positiven Sinne maßgeblich dazu beigetragen, dass der Burren sein ursprüngliches Aussehen bewahren konnte. Die Bezeichnung Burren ist die Bezeichnung für Felsen oder Felsenlandschaft und hat weiter keine Bedeutung. Der höchstgelegene Punkt des Nationalparks ist der Knockanes mit 207 Meter Höhe.

Kulturelles Erbe

Im "The Burren - Nationalpark" findet man viele Dolmen, Gräber und aufgeschichtete Steinhügel. Dazu gibt es zahlreiche Monumente vergangener Jahrhunderte zu entdecken wie Burg- und Kirchenruinen. Eine Sehenswürdigkeit am Burren ist Caherconnell. Dies ist ein großes, rundes Steinfort mit hohen, dicken Steinmauern.

Die gut erhaltenen Steinmauern lassen die Funktion des Steinforts erahnen. Das Fort wurde strategisch gut in der Landschaft platziert, man hat eine gute Rundumsicht. Es gibt einige der runden Steinforts im Bereich des Burren. Eine militärische Funktion sollen sie nicht besessen haben, eher waren die Forts als Schutz vor Räubern und wilden Tieren gedacht.

Weitere Steinforts in der Region

  • Cahermacnaughten Steinfort
  • Cahercommaun Steinfort
  • Cahermore Steinfort
Poulnabrone Dolmen
Poulnabrone Dolmen im Burren Nationalpark

Poulnabrone Dolmen - liegt 1 km nördlich des Caherconnel Steinforts..Dort sieht man eine große Steinplatte, die auf licht stehenden Säulen und Wänden ruht. Poulawack Cairn - Grabhügel, etwa 2.500 v. Chr. liegt etwa 1 km von Caherconnel entfernt. Dort wurden im Jahre 1934 zehn Gräber entdeckt. Die Monumente des Burren sind etwas besonderes und meist sehr alt. Wegen der Bauweise aus Stein sind sie sehr gut erhalten.